Wir liefern nach
Deutschland Schweiz Österreich
Warenkorb 
0 Artikel | 0,00 €
zum Warenkorb >>
Kürzlich hinzugefügte Position(en)

Fachbegriffe zum Thema Bad von A bis Z

In unserem Glossar erläutern wir bestimmte Begriffe, die Sie in unseren Produktbeschreibungen wiederfinden können. Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben, so kontaktieren Sie unseren Kundenservice telefonisch oder per E-Mail. Wir beraten Sie gerne.

 

Glossar zum Thema Badezimmer-Einrichtung & -Renovierung

  • A
  • Ablauf/Abfluss

    Durch den Ablauf fließt benutztes Wasser ab. Er ist in Duschwannen, Badewannen, Waschtischen, Bidets und ähnlichem zu finden.

  • Ablaufgarnitur/ Zugstangen-Ablaufgarnitur

    Eine Ablaufgarnitur besteht aus einem Stopfen für den Auslauf sowie einer Dreh- oder Hebelvorrichtung, mit welcher sich der Ablaufstopfen öffnen lässt. Sie unterschieden sich in Ablaufgarnituren für Becken bzw. Wannen mit Überlauf und Ablaufgarnituren für Becken bzw. ohne Überlauf.

    Eine Zugstangen-Ablaufgarnitur hat eine Hebelvorrichtung an der Armatur, mit der sich der Stopfen im Auslauf öffnen oder schließen lässt, ohne dass man den Stopfen berühren muss.

  • Acryl

    Duschwannen aus Acryl bestechen durch ihre pflegeleichten Oberflächen und Abläufe und haben besonders viele Formen und Farbvarianten zur Auswahl.

  • Acrylfront Hochglanz mit Laserkante

    Bei der Acrylfront wird auf die Oberfläche der Trägerplatte eine Folie in der gewünschten Farbe oder dem gewünschten Dekor geklebt und diese anschließend mit speziellem Lack überspritzt. Die Kanten werden mit Hilfe eines Lasers mit der Front verschmelzt, so dass sie wie aus einem Guss erscheinen. Durch diesen fugenlosen Übergang von Kante und Front entsteht eine verbesserte Feuchtigkeitsbeständigkeit.

  • Aquadimmer-Funktion

    Eine Aquadimmer-Funktion ermöglicht den Wechsel von verschiedenen Brausearten beispielsweise bei Duschsystemen. Zum Beispiel können mit Hilfe dieser Funktion Rainshower-Brausen, aber auch Stabhandbrausen verwendet werden.

  • Aufputz-/ Unterputz-Armatur

    Bei einer Unterputz-Armatur sind nur die Bedienelemente und der Wasserauslauf sichtbar. Die Mischbatterie befindet sich in einem speziellen Einbaukörper, welcher in einer Vorwandinstallation bzw. unter dem Putz eingelassen ist. Eine Aufputz-Armatur wird an die Wand montiert und in der Armatur vor der Wand gemischt. Die Mischbatterie befindet sich also in der Armatur.

  • Ausladung

    Ausladung bezeichnet die Länge, die ein Auslauf von der Mitte des Armaturkörpers in das Becken hineinragt. Die Angabe erfolgt in Millimetern.

  • C
  • Clou Ab- und Überlaufsystem

    Das Clou Ab- und Überlaufsystem wurde von Geberit entwickelt. Es handelt sich um ein spezielles System, welches für Waschtische oder Badewannen ohne Überlaufloch konzipiert wurde. Durch das Prinzip der kommunizierenden Röhren wird ein Überlaufen verhindert: Zwischen Abflussdeckel und Wanne befindet sich ein minimaler Spalt, der das einfließende Wasser in ein senkrechtes Röhrensystem leitet. Parallel zum Wasserstand in der Badewanne steigt auch das Wasser in den Röhren. Die Höhe der Röhren gibt den höchstmöglichen Wasserstand in der Badewanne vor. Ist dieser Wasserstand erreicht, läuft das weitere nachfließende Wasser automatisch in eine neue, leere Röhre ein, von wo aus es wieder abfließen kann. Damit wird der Wasserstand falls notwendig reguliert. Das Clou-System ermöglicht einen bis zu vier Zentimeter höheren Wasserstand in der Wanne als ein normales Überlaufsystem.

  • E
  • Echtholzfurnier

    Bei Furnieren handelt es sich um dünne Platten aus echtem Holz, diese werden durch Sägen, Messerschnitt oder Schälen vom Baumstamm getrennt. Die Furniere dienen nur als Oberfläche und werden mit den Trägerplatten verklebt. Bei den Trägerplatten handelt es sich meist um Spanplatten oder MDF-Platten.

  • Edelglas-Beschichtung

    Beschichtung des Glases, die das Antrocknen von Wassertropfen und das Festsetzen von Seifenresten, Schmutz und Kalk minimiert.

  • Effektivmaß/Nennmaß

    Das Nennmaß ist für Duschkabinen relevant, die auf einer Duschwanne montiert werden. Für bodenebene Montage (z.B. auf Fliesen) ist das Effektivmaß entscheidend. Das Nennmaß muss die gleiche Größe haben, wie die Duschwanne. Diese Größen sind standardisiert. Für eine 90 cm x 90 cm Duschwanne benötigen Sie demnach eine Duschkabine mit den Nennmaßen 90 cm x 90 cm. Da Duschkabinen standardmäßig in der Mitte des Duschwannen-Randes montiert werden, weicht die tatsächliche Größe der Duschkabine allerdings etwas ab. Im Beispiel 90cm x 90cm hat die Duschkabine also ein Effektivmaß von 87,5 cm x 87,5 cm, damit sie für die Duschwanne passt. Dies müssen Sie beachten, wenn Sie die Dusche bodeneben, also beispielsweise auf Fliesen montieren möchten. In diesem Fall ist das Effektivmaß für Sie entscheidend. Wenn Sie also eine Duschkabine mit dem Nennmaß 90 cm x 90 cm bestellen, dann benötigen Sie dafür einen Fließenspiegel, der 87,5 cm x 87,5 cm groß ist, damit die Duschkabine dafür passend ist. Das Effektivmaß wird immer von der Glasmitte gemessen.

  • Einhebelmischbatterie bzw. Einhandbatterie

    Eine Einhebelmischbatterie bzw. Einhandbatterie wird bei Einhebelmischer- oder Einhandmischer-Armaturen eingesetzt und regelt das Mischverhältnis von Warm- und Kaltwasser.

  • evermite®-Waschtisch

    Bei evermite® handelt es sich um ein innovatives Material für Waschtische, welches diese langlebiger und widerstandsfähiger macht. So ist evermite® um bis zu 40 % widerstandsfähiger gegen Abrieb, um bis zu 20% gegen Kratzer und um bis zu 50 % gegen Glanzverlust – verglichen mit vergleichbaren Mineralgussbecken. Eine extrem glatte Oberfläche verhindert eine dauerhafte Ablagerung von Kalk und Seifenresten in evermite®-Waschbecken. Eventuell auftretende Schäden am Waschbecken können mithilfe eines Reparatur-Sets einfach und schnell behoben werden. Angeboten werden diese vom Markenhersteller PURIS.

  • Excenterstopfen

    = Ablauf-Stopfen

  • F
  • Fliesenausgleichscheibe

    Die Fliesenausgleichsscheibe wird bei der Montage von Duschsystemen oder Armaturen benötigt, wenn das Bad nicht raumhoch gefliest ist. Sie dient dazu, die Fliesenstärke auszugleichen, wenn das Duschsystem bzw. die Armatur zum Teil an der nicht gefliesten Wand befestigt wird. Falls notwendig, können auch mehrere Scheiben übereinander verwendet werden.

  • G
  • Glas

    Bei diesem Material handelt es sich um strapazierfähiges Sicherheitsglas. Das Glas ist sehr pflegeleicht und sorgt für effektvolle Lichtreflexe durch die brillante Oberfläche.

  • K
  • Kaltlicht

    Unter einer Farbtemperatur versteht man die von einer Lichtquelle abgestrahlte Eigenfarbe. Diese kann eher weiß/gelb sein, wie bei Kaltlicht, oder ins Orange/Rote gehen, wie bei Warmlicht. Gemessen wird die Farbtemperatur in Kelvin. Kaltlicht hat eine Farbtemperatur von 4000K (neutralweiß) bis 6500K (tageslichtweiß). Ein Beispiel für Kaltlicht ist das Kosmetiklicht.

  • Kartusche

    Mischbatterien arbeiten mit Hilfe von Kartuschen. Kartuschen ermöglichen die Regulierung von Temperatur und Stärke des Wasserflusses in Einhandmischern. Zwei keramische Dichtscheiben oder ein Kolben (je nach Bauart) können über eine Hebelbetätigung gesteuert werden.

  • Keramik

    Keramik besteht aus natürlichen Rohstoffen, wie Ton und Sand, und ist gesundheitlich völlig unbedenklich. Es hat einen hohen Härtegrad, welcher abrieb- und kratzfest ist. Daher zeigt es kaum Verschließwiderstände auf und ist langlebig haltbar.

  • Krion

    Bei Krion handelt es sich um ein natursteinähnliches Material, welches sich besonders weich anfühlt. Es ist unempfindlich gegen Wärmequellen, wie etwa Glätteisen oder Fön, und hat eine glatte, geschlossene Oberfläche, welche widerstandsfähig gegen Reiniger ist. Das Besondere an Krion ist, dass es selbst bei Beschädigung nahezu mühelos reparabel ist, so das der Waschtisch wieder aussieht wie neu.

  • L
  • Lackfront

    Eine Lackfront zeichnet sich durch eine sehr hochwertige Oberflächen-Veredlung aus. Eine Trägerplatte (meist MDF-Trägerplatte) wird zugeschnitten, geschliffen und schließlich lackiert. Dabei wird zunächst ein sogenannter Isoliergrund aufgetragen. Dieser zieht in die Trägerplatte ein und stabilisiert deren Faserstruktur. Im Anschluss wird die Trägerplatte in einem mehrstufigen Verfahren zwei- bis dreimal lackiert.

  • Lavandino-Waschtisch

    Lavandino-Waschtische bestehen aus Polyesterharz, natürlichen Mineralien (in der Regel Aluminiumhydroxid) und Farbpigmenten. Diese Komponenten werden mit einem entsprechenden Härter vermischt und als Platte oder Formteil produziert. Die Eigenschaften verleihen dem Waschtisch seine seidenmatte Oberfläche.
    Der Mineralwerkstoff ist ein massives, homogenes und komplett durchgefärbtes Material. Die glatte, porenfreie und rutschhemmende Oberfläche ist leicht zu reinigen und fühlt sich aufgrund der niedrigen Wärmeleitfähigkeit warm an. Einbaubecken und Arbeitsplatten können nahtlos verklebt werden. Dank des fugenlosen Einbaus werden Ränder vermieden, unter denen sich Schmutz ansammeln könnte.

  • M
  • Marmor-Polymer

    Duschwannen aus Marmor-Polymerharz sind besonders stabil, trittsicher, pflegeleicht und sorgen für eine angenehme Fußwärme.

  • MDF-Trägerplatte

    „MDF“ bedeutet mitteldichte Faserplatte/Holzfaserplatte. Dabei wird durch Pressung von Nadelholzfasern ein homogener Holzwerkstoff in mittlerer Dichte hergestellt. Durch die homogene Struktur können Kanten und Flächen problemlos weiterverarbeitet werden. Die Oberflächen der MDF-Trägerplatten werden noch mit Echtholzfurnieren, Lack oder auch einer Thermofront versiegelt und veredelt.

  • Melamin-Front mit Dickkante

    Melamin ist eine Stickstoff-Verbindung, welche häufig eingesetzt wird, wenn Produkte eine erhöhte Feuchtigkeitsbeständigkeit haben müssen. Bei Melamin-Fronten wird ein Melamin-Harz unter Druck und erhöhter Temperatur mit einer Trägerplatte verbunden. Dadurch wird die Oberfläche glatt, kratzfest und haltbar. Bei den Trägerplatten handelt es sich zumeist um MDF- oder Spanplatten. Dickkanten sind 1,2 bis 4 mm stark. Durch Aufbringen dieser Dickkante können Rundungen der Kanten mit Radien von 2 bis 5 mm erzielt werden.

  • Mineralguss mit Gelcoat

    Der Werkstoff Mineralguss besteht aus mineralischen Füllstoffen, wie Quarzkies, Quarzsand und Gesteinsmehl, welche in einem chemischen Verfahren gebunden werden. Dies ist gesundheitlich völlig unbedenklich. Zunächst wird das Produkt in spezielle hergestellte Formen gegossen, anschließend erfolgt eine Versiegelung mit Gelcoat, einer Mischung aus Acrylpolymer und natürlichen Mineralien. Die Versiegelung schützt vor Brüchen, Abblätterungen und Alterung. Mineralguss mit Gelcoat wird bei sanitären Produkten, wie z.B. Badewannen, eingesetzt.

  • Mineralmarmor

    Das Material Mineralmarmor hat eine geringe Wärmeleitfähigkeit und kann somit sehr gut Wärme speichern. Es kann in individuelle Formen gegossen werden und ist bruchsicher und belastbar.

  • Mischbatterie

    Durch einen oder mehrere Griffe einer Armatur werden Ventile geöffnet, welche die Vermischung des Wassers regeln. Diese werden als Mischbatterie bezeichnet und regulieren die Temperatur und Stärke des Wasserstrahls vor dem Auslaufen des Wassers. Mischbatterien gibt es als Einhebel-, Zweigriffarmatur oder Thermostat.

  • Mittenanschluss

    Anschluss in der Mitte. Erhältlich als Durchgangsvariante (Rohre reichen bis zum Bodenanschluss) oder als Eckvariante (Rohre für Wandanschluss).

  • Möbelwaschtisch

    Möbelwaschtische sind Waschbecken, die für einen Unterschrank maßgefertigt sind und nicht einzeln montiert werden können. Dabei handelt es sich um kompakte Waschtische, das heißt Ablagefläche und Becken sind eine feste Einheit. Möbelwaschtische gibt es in allen Ausführungen: als Handwaschbecken, Einzel-Waschtisch oder auch Doppel-Waschtisch. Zudem sind sie in verschiedenen Größen und Materialien, wie z.B. Keramik, Mineralguss oder Glas, erhältlich.

  • N
  • Nabenabstand

    Beim Nabenabstand handelt es sich um die Länge des Abstandes zwischen dem Heizkörper und den Heizungsanschlüssen in der Wand. Dieser ist meist standardisiert und wird in Millimetern angegeben.

  • Nennmaß/Effektivmaß

    Das Nennmaß ist für Duschkabinen relevant, die auf einer Duschwanne montiert werden. Für bodenebene Montage (z.B. auf Fliesen) ist das Effektivmaß entscheidend. Das Nennmaß muss die gleiche Größe haben, wie die Duschwanne. Diese Größen sind standardisiert. Für eine 90 cm x 90 cm Duschwanne benötigen Sie demnach eine Duschkabine mit den Nennmaßen 90 cm x 90 cm. Da Duschkabinen standardmäßig in der Mitte des Duschwannen-Randes montiert werden, weicht die tatsächliche Größe der Duschkabine allerdings etwas ab. Im Beispiel 90cm x 90cm hat die Duschkabine also ein Effektivmaß von 87,5 cm x 87,5 cm, damit sie für die Duschwanne passt. Dies müssen Sie beachten, wenn Sie die Dusche bodeneben, also beispielsweise auf Fliesen montieren möchten. In diesem Fall ist das Effektivmaß für Sie entscheidend. Wenn Sie also eine Duschkabine mit dem Nennmaß 90 cm x 90 cm bestellen, dann benötigen Sie dafür einen Fließenspiegel, der 87,5 cm x 87,5 cm groß ist, damit die Duschkabine dafür passend ist. Das Effektivmaß wird immer von der Glasmitte gemessen.

  • Nivellierrahmen

    Beim Nivellierrahmen handelt es sich um einen Rahmen mit Schraubfüßen, der zur Ausrichtung der Badewanne dient. Diese wird auf den Rahmen aufgesetzt. Im Gegensatz zu Wannenfüßen können Nivellierrahmen auch auf unebenen Flächen verwendet werden, da die Schraubfüße individuell einstellbar sind.

  • P
  • Push-to-Open

    Die Push-to-Open Technik ermöglicht das Öffnen von Auszügen und Schubkästen durch eine leichte Druck-Betätigung. Dadurch benötigen die Möbel keine Griffe oder Griffleisten und erhalten eine moderne Optik bei voller Funktionalität.

  • Q
  • Qsolid®-Waschtischplatte

    Hochwertige Quarzmaterialien machen diese Waschtischplatten besonders hart und damit auch resistent. Eine kratzfeste Oberfläche sorgt für Langlebigkeit, zudem sind diese Platten sehr pflegeleicht. Qsolid®-Waschtischplatten werden ausschließlich vom Markenhersteller Laguna angeboten und bestechen durch ihre Farbvielfalt. Sie sind in den Serien Aura und Platino 2.0 erhältlich.

  • S
  • Schürze

    Verkleidung der offenen Seiten einer Duschwanne aus Kunststoff. Diese wird benötigt, wenn die Duschwanne nicht eingemauert wird, etwa bei Duschwannen mit Stellfüßen.

  • Shower Guard-Beschichtung

    Das Glas wird bei der Herstellung durch ein ionenbindendes Verfahren versiegelt, sodass es vor Schmutz und Kalk geschützt ist. Diese Beschichtung wurde speziell für den Duschbereich entwickelt und sorgt für eine einfache Pflege des Glases. Die Beschichtung ist mindestens 10 Jahre haltbar.

  • Standardanschluss

    Seitenanschluss links und rechts unten. Erhältlich als Durchgangsvariante (Rohre reichen bis zum Bodenanschluss) oder als Eckvariante (Rohre für Wandanschluss).

  • Standventil

    Bei einem Standventil ist das Mischen von Warm- und Kaltwasser nicht möglich, das heißt es ist ein reines Kaltwasserventil. Einsatzgebiete sind beispielsweise Hähne im Keller oder Außenbereich, die als Anschluss für Gartenschläuche dienen.

  • Stichmaß

    Das Stichmaß bezeichnet den Abstand zwischen dem Kalt- und dem Warmwasseranschluss bei Duscharmaturen, Thermostaten und Badewannenarmaturen. Die Anschlüsse müssen dabei im 90°-Winkel aus der Wand kommen und von ihrem Mittelpunkt aus gemessen werden. Der Abstand beträgt in der Regel 15cm.

  • STONE-PLUS®- Waschtisch

    Bei STONE-PLUS®- Waschtischen handelt es sich um spezielle Mineralguss-Waschtische, welche besonders widerstandsfähig, hygienisch und kratzfest sind. Da kleine Schäden zudem repariert werden können, sind sie besonders langlebig.

  • T
  • Thermoformfront

    Für Thermoformfronten werden MDF-Trägerplatten verwendet. Zunächst werden diese in der Form, wie auch in der Oberfläche bearbeitet (z.B. Fräsen von Rillen, Profilen, Mustern). Danach wird eine thermoplastische Folie unter Einsatz von Kleber, Einwirkung von Druck, Wärme und Vakuum auf die Platte aufgebracht. Durch dieses Verfahren ist eine vollständige Beschichtung über die Oberfläche und alle vier Schmalseiten der Front möglich.

  • U
  • Überlauf

    Durch einen kleinen Schlitz oder ein kleines Loch wird verhindert das Waschbecken, Badewannen, Bidets oder Duschwannen bei verschlossenem Abfluss überlaufen. Der Überlauf befindet sich meist unterhalb der Armatur im eigentlichen Becken.

  • Unterputz/ Aufputzarmatur

    Bei einer Unterputz-Armatur sind nur die Bedienelemente und der Wasserauslauf sichtbar. Die Mischbatterie befindet sich in einem speziellen Einbaukörper, welcher in einer Vorwandinstallation bzw. unter dem Putz eingelassen ist. Eine Aufputz-Armatur wird an die Wand montiert und in der Armatur vor der Wand gemischt. Die Mischbatterie befindet sich also in der Armatur.

  • V
  • Verdecktes Überlaufsystem

    Das verdeckte Überlaufsystem ist von außen nicht sichtbar, etwa durch ein Überlaufloch oder ähnlichem. Dies dient zum einen einer schöneren Optik des Waschtisches oder Bidets, zum anderen fällt auch die Reinigung leichter. Das System funktioniert so, dass parallel zum Wasser innerhalb des Waschbeckens in einer verdeckten integrierten Röhre das Wasser steigt, welches dann beim Erreichen des maximalen Wasserstands (Röhre läuft über) in den Abfluss überläuft.

  • Verstellbereich

    Duschkabinen, welche mit einem Rahmen an der Wand befestigt werden, haben eine Verstellbereich, das heißt einen Spielraum im Übergang von Rahmen und Glaselement. Dieser Spielraum ist in der Regel bis zu 2 cm groß. Das Glaselement kann demnach um bis zu 2 cm aus dem Rahmen herausgezogen und damit verlängert werden. Außerdem können damit leicht schräge Wände, an denen der Rahmen befestigt ist, ausgeglichen werden.

  • W
  • Wanneneinbaumaß

    Das Wanneneinbaumaß beschreibt die Außenkanten einer Duschwanne. Diese sind vor allem bei der Kombination von Duschwanne mit passender Duschkabine entscheidend. Der Hersteller der Duschkabine gibt jeweils die Wanneneinbaumaße vor, für die die Duschkabine passend ist. Da jede Duschkabine in ihren Maßen einen bestimmten Spielraum hat, den Verstellbereich, wird dabei kein einzelner Wert, sondern ein Maßbereich angegeben.

  • Warmlicht

    Unter einer Farbtemperatur versteht man die von einer Lichtquelle abgestrahlte Eigenfarbe. Diese kann eher weiß/hellgelb sein, wie bei Kaltlicht, oder ins Gelbe/ Orange gehen, wie bei Warmlicht. Gemessen wird die Farbtemperatur in Kelvin. Warmlicht weist eine Farbtemperatur von etwa 2500 bis 2700 Kelvin auf. Es soll eine eher gemütliche Atmosphäre ausstrahlen, wie beispielsweise eine Glühlampe im Wohnzimmer.

Glossar

Schnell gefunden: ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Bitte warten

Bitte warten...



check Der Artikel wurde Ihrem Warenkorb
hinzugefügt. Was möchten Sie tun?


Weiter einkaufen zum Warenkorb >


check Der Artikel wurde aus Ihrem Warenkorb
entfernt


Weiter einkaufen zum Warenkorb >